Mittwoch, 25. Juli 2018

R. & D. Fransbergen aus Maasbracht zu Besuch in Potsdam

Für Dettje-Anna hat mich der Hafenmeister ausquartiert.
”wir mußten ihre Box für ein 18 m Boot nehmen” war die lapidare Message vom Yachthafen Potsdam auf meinem Smartphone, die im Wortlaut für keinen Widerspruch formuliert war. Ich verstehe erst mal nicht, was das Manöver soll. Doch als ich dann spät einlaufe sehe ich den mir bekannten Brummer aus Holland in meiner Box, der sonst im Passanten Hafen in Maasbracht an privilegiertem Steg liegt und keinen Zweifel aufkommen läßt, daß dies sein Hafen ist, und das ist wörtlich zu verstehen.
Jetzt wird mir klar weshalb diese Rochade nötig war: Meine Box, der erste Platz in vorderster Reihe muß dem Mini-Onassis gehören, aus Statusgründen nicht anders zu machen und ganz klar. Ich darf im Vergleich zu Aristoteles, dessen Christina immerhin 99m lang ist, bei einem Binnenschiff von 18m Länge doch ohne Schmäh von Mini sprechen.
Also balanciere ich jetzt über einen schmalen Holzsteg zur LAURA und ertappe mich offen gestanden in der Mitte zwischen den bestaunten schwimmenden Statussymbolen (vgl mein Blogbeitrag vom 29. September 2017) beim Gedanken demnächst doch wieder weiter zu ziehen.

Keine Kommentare: