Donnerstag, 21. November 2019

English Electric Lightning bei Landung aus ungewohnter Position

Unbesiegt am Boden zerstört, eine viel zu seltene Verwendung von Waffensystemen
Auch die Britische Luftwaffe hatte mit ihrer Lightning eine mit dem Starfighter der Deutschen Luftwaffe vergleichbare Erfahrung. Die Unzuverlässigkeit dieser Flugzeuge war ihr größter strategischer Feind.

Eine Waffe, die ‚nach hinten losgeht‘ ist der zweitbeste pazifistische Lösungsvorschlag finde ich. Wie ein Kampfflugzeug, das noch vor seinem Einsatz abstürzt. Die Erfahrung mit meinem ersten Flugzeug, es war ein flugfähiges Modell einer Lightning, war in diesem Sinn ultimativ und gewaltlos, wenn auch unvergesslich schmerzhaft. 

Dienstag, 5. November 2019

In Odiáxere auf der Parkbank

In Odiáxere auf der Parkbank wartet man auch ohne genaue Idee auf was.
Die Tage im November können auch feucht und windig sein, aber man findet immer ein Plätzchen zum Ausruhen vom langen Hundespaziergang am Strand und Zeit für einen Bica (Café pequeno). Es überrascht mich immer wieder wie schnell so ein Tag vergehen kann und dann sitzt man vorm Kamin und teilt nochmal die Erlebnisse der besonderen Art: Der Vogelschwarm am Strand, der flink die Flugrichtung ändert, sich wie ein Fischschwarm bewegt und dabei seine Farben verändert. Die Unterseite der Vögel ist auffallend magenta, die Oberseite teils weiß teils schwarz, ein Spiel von Licht und Schatten und erstaunlichen Farben.

Oder die Wildschweinrotte um Mitternacht auf der menschenleeren Landstraße, die unter Führung der Bache eine 4 oder 5 Meter hohe Böschung hinaufklettern, bestimmt mehr als 20 Tiere, um im Wald zu entkommen und das Schauspiel der Ferkel die doch mehrere Anläufe brauchen um zu folgen. Es ist eine Szene die mich zutiefst beeindruckt. Ich stehe mit Aufblendlicht bestimmt eine Minute und höre das Quieken und Grunzen und sehe die abrutschenden kleinen Schweinchen und rieche den Wildschweiß, es riecht nach Maggi. Dann sind alle im Wald verschwunden.

Samstag, 2. November 2019

Eine verträumte portugiesische Dorfstraße

Wo sonst nur gelegentlich ein Esel schreit und sich mit Hundegebell abwechselt, zeigen heute die  kleinen Feuerstühle ihr Können in den Kurven. Ich bin trotz CO2 Fußabdruckbedenken  und Lärmverschmutzung nicht davon abzuhalten mit meinem Rasenmäher das atonale Konzert zu unterstützen. Immerhin besser als die Nervensägen mit ihrem Le Mans Gejaule am letzten Wochenende auf dem Algarve Motodrome.https://youtu.be/1UopRhVh9Cw

Donnerstag, 17. Oktober 2019

Crowdfunding Campaign für die Opfer der Bushfire der Algarve, PT

Monchique with a future“ is a social project that helps affected people to help themselves after the forest fires of 2018. It supports the construction of closed water deposit ...

Eight days after the first flames, the great fire of 2018 was put out in Monchique thanks to water from nearby dams. Firefighters and aerial resources were on hand to fight the fire. Few inhabitants were prepared for this type of combative task. 

Montag, 14. Oktober 2019

Richtige Flugscham kann ich mir nicht leisten

Mit diesem Vogel könnte ich jede Flugscham lässig ertragen.
Nicht aber wenn ich heute für 9,95 € von TXL noch FAO fliege...
Es sind bildungsbürgerliche, weltoffene, oft auch politisch progressiv scheinende und grün-links-wählende Menschen, die auf ruinöseste Weise den Planeten bereisen. Dass diejenigen, die den Klimaschutzdiskurs bestimmen, so viel fliegen, erklärt vielleicht auch, warum Klimapolitiker so wenig tun, den Flugverkehr einzuschränken. Und das viele Fliegen lässt sich eben nicht durch punktuelle und symbolisch aufgeladene Nachhaltigkeitspraktiken wie bio-vegane Ernährung, Fahrradfahren oder Ökostrom – so sinnvoll diese auch sind – ausgleichen.

Sonntag, 6. Oktober 2019

LAURA hoch und trocken

Mit modernem Equipment wird LAURA auf ihren Außenstellplatz bugsiert
Rückblickend war die Saison durch die kurzen Törns in mehr oder weniger lokalem Revier geprägt. Dafür hatte es aber jede Menge Abwechslung, vom Ruder- und Motorsteuerungsausfall bis hin zu highlights in den technischen Upgrades, die ich als Quantensprung empfinde. Motoren-Müller hat‘s möglich gemacht. Aber auch die nicht unwichtigen nautischen Events und die spontanen und überaus persönlichen Stunden mit alten und neuen Freunden in geselliger Runde. Das ist es, was mir immer wichtiger wird. 

Freitag, 4. Oktober 2019

Mach‘s noch einmal, Jack

Am Abend nach dem Flugtag: Let’s have an Air Show again ...
*Text: Monographie Fluegeldoktor, Erinnerungen an ein bewegtes Fliegerleben
Schon im späten Anflug auf unseren Platz, es war einer jener prall gefüllten Sonntage an denen wir unser Showprogramm im Kunstflug zeigen durften, sahen wir Dieter und seine esoterisch angehauchte Psychologin ganz vorne am Zaun stehen, und wir wußten, jetzt ist es endlich soweit. 

Montag, 30. September 2019

Flower-Power


It's so cool to be a Saint
*Text: Monographie Fluegeldoktor, Erinnerungen an ein bewegtes Fliegerleben
Im Garten zwischen Haus G und Haus F des Studentenwohnheims Dauerwaldweg im Eichkamp blühten die Buschrosen. Hunderte von krummstieligen roten Buschrosen. Es stand eine Riverboatparty ins Haus und ich kam auf die Idee den Gastgebern mindestens einen schönen Strauß Rosen zu überreichen. Doch mit Buschrosen läßt sich kein Strauß binden.

Sonntag, 22. September 2019

Eine schöne Beechcraft Debonair in Gold und Silber

Diese elegante Bonny habe ich lange Jahre mit meinem Freund Kai betrieben
Im Rückblick kommt Wehmut auf und der kostenintensive Unterhalt ist vergessen. Es zählen nur die schönen Stunden und auch die herrlichen Fassrollen, die man mit dem flotten Vogel hinlegen konnte. Mit einem 6-Zylinder Boxer brachte man 225 PS auf den Prop und verfeuerte mehr als 70 ltr Avgas in der Stunde mit meist 135 kts am Staurohr. Nicht schlecht. Die Nachfolgerin, eine Mooney 20 C zeigte dann eine ähnliche Performance mit einem 4-Zylinder bei weniger als 40 ltr pro Stunde.

Sonntag, 15. September 2019

Rumankern in den Gewässern der Havel, Spree und Dahme

... ist das mit Abstand beste nautische Erlebnis auf diesem Planeten.
Seit Christopher Columbus haben sich die verschiedenen Bauformen von Wasserfahrzeugen entwickelt und sind insbesondere im sportlichen Freizeitbereich in mehr oder weniger faszinierende schwimmende Refugien mutiert. Atlantiküberquerungen sind in der christlichen Seefahrt wie übrigens später auch in der Luftfahrt bald Historie und Weltumsegelungen selbst für Laien ein kalkulierbares Risiko. Das Einhandsegelabentuer bleibt somit für die Selbsttherapie eines fortgeschrittenen Asozialsyndroms die Sackgasse einer vermeintlichen Linderung des Befundes.

Nirgendwo auf der Welt ist aber ganzheitlich betrachtet das Berlin-Brandenburgische Binnenrevier so vielfältig, großstadtnah und gleichermaßen artenreiche unberührte Natur wie hier. 3000 Kilometer Wasserstraßen und klare Seen auf denen man verweilen kann, vor Anker in die Nacht hinein mit Freunden über Gott und die Welt diskutieren kann und am nächsten morgen ein erfrischendes Bad bei Sonnenaufgang zelebrieren kann. Es ist als wäre das Okavango-Delta in das Regionalbahnnetz von Brandenburg verlegt worden.

Montag, 12. August 2019

Gazelle mit Rückenwind

Durch einen PENDIX Tretkurbelmotor wieder aktuell
Mein erstes HMS Felgen Test Rad hat durch die Motorisierung neuen Schwung bekommen. Die superleichten und windwiderstandsarmen Laufräder bleiben durch das Nachrüsten erhalten, das Gewicht des Gesamtfahrzeugs ist allerdings um 6,5 kg gewachsen. Der historische Meilenstein einer Serie von Fahrradfelgen, -Trispokes und -Rahmen in Carbonfaser verstärkten Kunststoffen, die ihrer Zeit (viel) zu weit voraus waren, kann jetzt im Seniorenmodus wieder mithalten.

Donnerstag, 1. August 2019

Mettwurst

Bild/Text:  Monographie Fluegeldoktor, Erinnerungen an ein bewegtes Fliegerleben
Es war in Karlsruhe. Schon in angemessener Entfernung von der Luftverkehrs-Kontrollzone, deren Frequenz ich gerade gerastet hatte, und nach dem initial call zum Tower machte der Lautsprecher nur noch krächzende Geräusche. Ein zweiter Versuch über mein Headset machte eindeutig klar, daß irgendwas mit der electrical power am abrauchen ist. Egal, ich setze nochmal „transmitting blind" meine Absicht in Karlsruhe zu landen ab. Ob die mich hören, weiß ich nicht. Also „landing light on" - ist vielleicht eine gute Idee.
Nee, leider nicht. Electrical power fatal failure.
Ok.
Das hand held GPS läuft weiter auf Akku. Field in sight. No problem.
Mit hydraulischen Landeklappen und einem manuellen Fahrwerk war ich in keiner wirklich beunruhigenden Situation. Ich guck raus, bin anscheinend alleine im Endanflug.
Na dann.
Der Motor lief ohne Probleme auch im Leerlauf - dank Magnetzündung eben.
Ich liebe dieses „Fail Safe" Prinzip.

Mittwoch, 17. Juli 2019

Gummi-Else Ladebaum

Die Schlauchboot-Hebevorrichtung hat den Funktionstest bestanden
Mit dem neuen Schlauchboot und dem inzwischen einsatzbereiten Ladebaum erfüllen sich meine Vorstellungen über Ästhetik und Funktionalität. Jetzt kann ich über eine Halterung des demontierten und segmentierten Mastes in der Plicht nachdenken.

Montag, 8. Juli 2019

... einfach mal nach dem Rechten sehen

Ist Ziel und Motivation im Hochsommer den Praia da Murração zu besuchen
Während man in Brandenburg von einer ungewöhnlichen Hitzewelle spricht und die sonst nur in Portugal üblichen Temperaturen zum Gesprächsthema macht ist es an den Stränden an der Westküste recht angenehm.

Samstag, 22. Juni 2019

Go straight and find it!


Heute ist ja Freitag und ‚no Future‘ auf der Stirn geschrieben
Am Praia da Bordeira dann das surreale Ambiente: Es gibt es also doch - die anscheinend stimmige Einheit zwischen Düne, Mensch und Tier.

Ich stelle dem Landy eine harte Aufgabe. Der viel gepriesene Toyota LANDCRUISER macht seinem Namen alle Ehre und bringt mich nicht in Verlegenheit. Wirklich erstaunlich was da so geht. Mein Herz schlägt bis zum Hals und ich kehre um. 

Sonntag, 2. Juni 2019

Vanitas Stillleben: Das Flußpiratenmahl

Der geräucherte Aal von Nachbar Dirk
Farblich ist der ganz frische Prachtkerl schon sehr außergewöhnlich präsentiert. Gewagte satte Töne in Tischdecke und Serviette, die wie ein groteskes Stillleben in der Alu-Folie verschmelzen und dann die kleinen szenischen Zusammenfassungen in der Gabel  - eben mit dem Schuß Surrealität.
Ich sehe hier ‚Verweise auf die Vergänglichkeit der irdischen Existenz und der angehäuften weltlichen Schätze‘. Im 17. Jahrhundert ist das Vanitas Stillleben eine Gedächtnisstütze für die Meditation über den Tod und das ewige Leben… (wickipedia)

Donnerstag, 2. Mai 2019

Time to change seasonal challenge

http://www.marina-ferch.de/webcam.html
In diesen Tagen bereiten wir uns darauf vor wieder an unseren Ausgangspunkt zurückzukehren. Die Havel und ihre Seen.
In der Marina Ferch haben wir einen Saisonliegeplatz gefunden. Ideal zum Besuch der Städte Potsdam und Berlin, aber auch um auf kurzem Weg in den Havelauen Natur pur zu geniessen.

Dienstag, 23. April 2019

TORNEIO DE PETANCA em Casais

Jede teilnehmende Mannschaft erhält ein Original der Ausschreibung
Anläßlich des Familientreffens Ostern 2019 in der Algarve wurde das erste Internationale Bouleturnier auf dem Campo da Casa Soalheira Casais ausgetragen. Wechselhaftes Wetter sorgte für verschärfte Bedingungen und anstatt eines regulären Wettbewerbs im nassen Boulodrome mit Ermittlung einer Rangliste wurden Medronhoverkostung als ausreichend für eine erfolgreiche Teilnahme anerkannt. Jede teilnehmende Familie erhält ein von meinem Freund Olavo (www.olavo.de) handsigniertes Exemplar aus der Edition TORNEIO DE PETANCA 2019 (limitiert 10 Ex)

Donnerstag, 18. April 2019

Boa Páscoa

Anne-Bonny heißt der Welpe und ist als ..
Cão de Água Português neues Mitglied der Familie. Anne-Bonny, die Piratin aus der Serie Black Sails war eine gefürchtete Figur in Männerkleidung lange vor den Abenteuern um die Schatzinsel. Mit Mary Read und Anne Bonny segelten zwei Frauen zusammen mit Captain Rackham kapernd, plündernd und mordend durch die Karibik und waren als Team berüchtigt und gefürchtet.

Samstag, 13. April 2019

Depois de granizo pesado vem o gramado sob o limoeiro

Noch kann man den Rasen nicht betreten.
Endspurt in der zweiten Bauphase. In der nächsten Woche soll die Wärmepumpe eingebaut und die Heizkörper installiert werden. Wir wechseln von EDP, dem portugiesischen Stromanbieter, der bereits von chinesischem Kapital unterwandert ist, zu IPERDROLA und heizen mit spanischem Windstrom. Meine Schweißkünste lassen sich sehen, seit ich auf ein Schutzgasgerät umgestiegen bin und das Gartentor und der Zaun und die Pforte an der Stützmauer sind fertig.

Samstag, 30. März 2019

Monsaraz - Urlaub von der Baustelle

Sind das Blasen vom Festhalten?
Offroad scheint doch härter als erwartet. Im Parque Natural du Vale de Guadiana muß der Landy zeigen was er kann. Ganz nach Heidi’s Geschmack. Wir können aber in unserem Kurzurlaub ein wenig Abstand von unserer Baustelle und dem Abschied von Gustav finden. 

Sonntag, 24. März 2019

Rodeo Drive* between Santa Catarina and Boule-Vard Petanca

My land is so big, I need one day to drive around with my tractor
... sagte der Ami zum schwäbischen Bäuerlein. Un der: „Awa, so-a Grabbâgautsch hann i aa mo g’häbd.“
* Die Ähnlichkeit mit einem Rodeo Drive in LA ist rein zufällig, auch wenn die Fahrzeuge dort vergleichbaren technischen Standard haben.

Dienstag, 19. März 2019

Buenaventura Social Club

Die Einweihung des Bouleplatzes mit den Nachbarn Barbara und Harold
Es sind bewegte und bewegende Tage. In der vergangenen Woche haben wir viel geschafft, die zweite Bauphase trägt viele sichtbare Ergebnisse. Der Boulodrome ist fertig gestellt.
Der gesundheitliche Zustand unseres Boxers Gustav nimmt nach kurzer Krankheit (Karzinom in der Milz und Metastasierung über die Lymphbahnen) dramatische Formen an und wir müssen von ihm Abschied nehmen. Er hatte ein schönes Leben - der portugiesische Hundehimmel hat viele Sterne und seit heute einen besonders treuen.

Samstag, 9. März 2019

Campo Petãnca em construção

Die Vorbereitungen für die 1.Campeonato Petanca em Casais laufen auf Hochtouren
Wir haben Glück mit unseren Handwerkern. Wenn diese Strähne weiter anhält dann ist nicht nur die Natursteinmauer gesetzt, sämtliche Gartenmauern ergänzt, verputzt und gestrichen, sondern auch die Terrassen fertig und mit der regionalen Santa Catarina (vergleichbar mit Terra Cotta) gefliest und wir können an Ostern das Boulodrome einweihen und eine kleine Partie Kugeln schieben. Das muß gefeiert werden. Ich denke so nach dem Vorbild eines Straßenfestes in der Bergmannstrasse in Kreuzberg: Ein Straßenfest in der Rua da Sagrada Família in Casais.

Freitag, 1. März 2019

Ein portugiesischer Zufall

Even this picture could be posted as a #fridays4future statement
Auf dem Weg zum Tierarzt nach Monchique kommt mir ein dicker Laster entgegen. Wie immer wird’s eng und im langsamen Vorbeifahren sehe ich meine Quadratrohre auf dem Truck. Sofort kehrt-marsch-marsch! Am Ortseingang Casais hol ich den Laster ein und zeige ihm den Weg zu meiner Rampa, wo wir abladen. Das Konzept meiner POWER-to-HEAT Anlage wird sicher auch später im Twitter Account an einem schönen Freitag gepostet.

Dienstag, 26. Februar 2019

Frutos do mar em Arrifana

Volle Punktzahl für die besten Meeresfrüchte an der Westküste
Eigentlich war die große „Schlachteplatte“ bei Heidi als Silvestermenue vorgesehen. Als sie aber die Tischreservierung Mitte Dezember persönlich vor Ort beauftragen wollte, erfuhr sie vom Chef: „Silvester ist der einzige Tag im Jahr, an dem wir geschlossen haben“. Nun ließ sie es sich jetzt spontan nicht nehmen das Neue Jahr gebührend, wenn auch verspätet, mit allerlei Schalen- und Krustentieren zu begrüßen.

Freitag, 8. Februar 2019

Ich flieg auch lieber Economy als Businessclass


Wenn Lars Eidinger  im Einkaufswagen beim Massentransportmittel zu liegen scheint und den Daumen des Nachbarn lutscht, wenn ich heute im Billigflieger von Faro nach Tegel fliege, finde ich es ist noch schlimmer: Wie Schlachtvieh im Gatter fühlt man sich und hat das peinliche Gefühl für 9,95 € über eine Distanz von fast 3000 km “gebeamt” zu werden, was eindeutig politically nicht korrekt ist. In der Umweltbilanz schon garnicht. Und trotzdem mach’ ich’s - komme in Tegel an, mitten im Gewühl von Filmfestival und einer Luft, in der der Stress schon deutlich zu riechen und zu schmecken ist. Will ich das?

Montag, 21. Januar 2019

Blutmond heute Nacht

Bei idealen Beobachtungsbedingungen am westlichen Himmel zu sehen
Die Nacht des vollen Mondes war mehr als sonst bei Mensch und Tier voll unerklärlicher Spannung und von nur kurzem Schlaf geprägt. Dann war es auch schon egal am frühen Morgen aufzustehen und die Mondfinsternis zu beobachten. Das Thema der faszinierenden Präzision der Bewegung der Himmelskörper führt zu Reflexionen im Dasein allgemein und im besonderen. Wie unser Experiment Portugal zum Beispiel: Ein neues Lebensgefühl, jeder Tag eine neue Erfahrung, kulturell und vor allem vom Wetter. Bewußt und engagiert am verbesserten Gelingen der Beziehungen zu arbeiten, zuzuhören, zu verstehen. Nochmal was Spannendes neu gestalten. Kreatives Umsetzen und körperlicher Einsatz im Haus und Garten.

Dienstag, 8. Januar 2019

Jeden Tag ein Stück Arbeit abliefern und dabei den Spaß nicht verlieren

Nach kurzer Überlegung schlagen wir den Champagner nicht gegen die Wand, sondern führen ihn der Namensgebungsfeier zu. Saude!

Montag, 31. Dezember 2018

Feliz Ano Novo 2019!

Meine erste Kakiernte aus dem Garten erinnert mich an Gaby‘s erste Banane
Casa Soalheira Casais Algarve 31.12.2018

Mittwoch, 12. Dezember 2018

um dia no mar

Der Club Naval, ein schönes Ambiente für den Jahreswechsel
Die Südküste der Algarve hat immer wieder eine Überraschung für uns bereit, an einem Tag im Dezember mit neun Stunden Sonne und gefühlt sommerlichen Temperaturen (immerhin 20 grad), solange die Sonne am stahlblauen Himmel scheint. Die Stimmigkeit der Ästhetik der Location ist es, was mich antörnt, und der Weiswein, und der Fisch und das Meer und und


Freitag, 7. Dezember 2018

StreetViewLeaks: Was macht der Kerl auf dem Dach unseres Hühnerstalls?

In StreetView finde ich gewagte Stunts unsers Gärtners, das war so nicht verabredet
Während mein PC seit mehr als 20 Minuten “hochfährt” - Windows 10 updated und ätzend lange das letzte Wordfile lädt, werde ich besinnlich und gebe Apple meine Huldigung. Was wäre meine tägliche Mobility ohne Google Maps auf dem Smartphone? Nur weil Word auf dem Dosenrechner halt vertraut und frei geschalten ist mache ich mir den Spaß die Dampfmaschine zu betreiben. Und weil es einen USB Port gibt.

Freitag, 23. November 2018

Beaver Moon on Yoga-Deck of Casa Soalheira

Dieser November-Vollmond bietet außergewöhnliche Lichtverhältnisse
Wir finden ständig neue Eindrücke, die alle für sich genommen besonders und in der Summe sich zu einem bisher nicht bekannten Lebensgefühl ergänzen. So ist zum Beispiel Licht ein besonderer Faktor, nicht nur wenn die ungewöhnlich gleißende Sonne scheint, die im Winter jede Tristesse aus der Seele bläst, sondern auch das Licht bei Vollmond. Und noch etwas haben wir neu entdeckt. Die Dama da Noite. Die Dama da Noite [ˌdamɐ da ˈnoi̯t͡ʃi] (Cestrum laevigatum), ins Deutsche übersetzt „Dame der Nacht“, ist eine Pflanzenart, die zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) gehört. Die Heimat ist Lateinamerika. Es ist eine psychoaktive Pflanze. Die Früchte und Blätter werden von den Einheimischen wegen ihrer „angeblichen“ halluzinogenen Wirkung als Ersatz für Cannabis geraucht. Sie strömt ihren unverwechselbaren und intensiven Duft nur bei Nacht aus. Wir haben sie wegen dieser Eigenschaft beim späten Gassigang mit Gustav gefunden.

Samstag, 17. November 2018

Heute sitzen wir an der Rennstrecke

An diesem Wochenende tobt der Rallyesport in der Sierra de Monchique
So, wie in dem U-Tube Filmchen geht es bei uns vorm Haus nicht zu. Hier kommt das Feld zwar vorbei, aber man hält die STVO ein und ist offenbar nicht in einer Zeitwertung. Im Gegenteil. Man steigt unten am Ortseingang mal kurz aus, raucht eine Zigarette, prüft den Luftdruck und fummelt hier oder da im Motorraum rum. Die nächste Prüfung scheint aber nicht weit weg, weil man die Montur mit Brandschutzhaube anlegt, den Helm aufsetzt und dann mit Getöse den Drehzahlbereich im ersten und zweiten Gang mal ganz aufzieht und weiter fährt. Mit einem Klick auf die Bildunterschrift kommen Ausschnitte von der Prüfung vom heutigen Vormittag.

Mittwoch, 17. Oktober 2018

So schön kann Klimawandel sein...

Sundown am Netzener See an dem dieser Sommer nicht enden will
Blutrot. Tagsüber immer noch sommerlich warm, abends und nachts schon empfindlich kalt. Die Eicheln knallen auf das Dach vom Wintergarten - nichts für schreckhafte Gemüter. Herbstblätter segeln unablässig bei jedem Windstoß zu Boden.

Ein wenig nachdenklich kann man  dabei schon werden. Wie war das früher? Wie wird es sein, wenn unsere Kinder und Enkel zu ihrer Zeit in 30 oder 60 Jahren den Sonnenuntergang beschreiben? 

Meine Eltern waren froh den Krieg unbeschadet überlebt zu haben und hatten Mühe sich von Schuldzuweisungen frei zu machen. Diese kollektive Schuld trifft uns heute nicht mehr. So aber doch die Sorge den Planeten irgendwann verlassen zu müssen und dabei einen stattlichen Berg von Müll und Unrat zu hinterlassen.

War das unvermeidbar? —- Lasst uns anfangen aufzuhören! Ich brauch z.B. kein billiges Masttierfleisch und auch keine güllegetränkten Felder, keinen Salpetersäure-gepimpten Spargel auf kosten der Wasserqualität unserer Brunnen; kein sinnloser Flächenverbrauch, Rodung der Wälder und Verschmutzung der Luft in unseren Städten um mit martialischem Pickup und maximaler Traktion auf allen Rädern die Brötchen aus Gips und Pappe beim Backshop zu besorgen. Ich muß nicht weiter nachdenken, es fällt mir noch ungeheuer vieles mehr ein.... 

Donnerstag, 11. Oktober 2018

Der Rodungsstopp im Hambacher Forst ist die erste gute Botschaft seit langer Zeit

Wo die Politik versagt, bringen Gerichte die Klimapolitik nach vorn
Die Regierung dieses Staates sorgt sich mehr um das Wohl der Banken und Autobauer als um seine Bürger. Sie hat jegliches Feingefühl verloren und belohnt den “Stichwortgeber für Rechte Verschwörungstheoretiker” (Maaßen) durch eine Beförderung zum Staatssekretär.

In Berlin erstreiten die Grünen den Kohleausstieg und im Hambacher Forst wird die Rodung wider alle Vernunft von den eiskalten Profitgeiern bis zuletzt mit eiserner Faust betrieben.

Das was uns derzeit in diesem Land geboten wird ist nicht wirklich weit von einer Bananenrepublik entfernt.

Montag, 1. Oktober 2018

La Traction Avant dompte la force centrifuge

Mit Citroën 7CV kam heute Hans-Dieter und war sofort in unsere DS verliebt
Was soll ich sagen, er hat gleich Nägel mit Köppen gemacht und alles getan um unsere Göttin in seinen Besitz zu überführen. Das ging schnell und ich bin noch ganz benommen von der Vorstellung jetzt ohne sie zu sein. Bonne chance et bon temps avec nos trésor, mon vieux!

Montag, 10. September 2018

Die rollende Gelassenheit

Unser R4 ist der perfekte Stresstilger
Dieses Automobile Kulturgut mit viel Bodenfreiheit und 34 PS ist aus 1989 und perfekt restauriert. Sie wird uns in Casais die notwendigen Transporte leisten und unsere Ausflüge mit dem besonderen französischen Lebensgefühl bescheren. Der R4 war schon immer die bessere Ente, sagt man.

Sonntag, 2. September 2018

Der neue Anleger: Mit vier Dalben fängt es an

Am Anfang war die Dalbe
Wieder werden HT Abflußrohre im Baumarkt für kleines Geld zur Grundlage für die eingespülten Dalben. Mit der Hilfe von Ulli machen wir uns mit Fertigbeton und Moniereisen einen netten Badespaß. Schritt für Schritt und - with a little help of my friends - Frantek und Olavo, entsteht eine neue Qualität des Anlegers an Heidi’s Haus am See.



Mittwoch, 29. August 2018

History: HMS Antriebssysteme GmbH

Stemme S10-VT
Der Hochleistungs Motor-Segler 
Angefangen hat alles auf einem Bierdeckel. Wolfgang Holstein hatte nach dem Studium der Luft- und Raumfahrttechnik gerade seine Dissertation über die Informationsverarbeitung im Cockpit von Flugzeugen abgeschlossen und saß mit einem befreundeten Ingenieur und Flugfan in einer Berliner Eckkneipe. Beide träumten vom Fliegen. Vom besseren Fliegen. Vom noch schöneren Fliegen. Und skizzierten auf einem Bierdeckel den ersten Entwurf eines Hochleistungsmotorsegler - kurz HMS - wie sie ihn sich erträumten. Das war 1980. Die Sache wurde ernst.

Mit der Idee, den Leichtflieger mit einem versenkbaren Propeller auszurüsten, hatten sie eine Marktnische gefunden. Die beiden Jungunternehmer gründeten die HMS Antriebssysteme GmbH und konstruierten mit dem Hochleistungssegler Stemme S 10 einen vom Höhenleitwerk bis zur Propellerspitze eigenen Flieger.

Geübt durch die Arbeiten an dem Flieger machte die HMS Antriebssysteme sich schnell einen Namen beim Einsatz von Faserverbundwerkstoffen und erarbeitete sich eine führende Position in der Werkstofftechnologie. Dann trennten sich die Wege der beiden Gründer. Holstein konzentrierte sich weiter auf die Entwicklung von Verbundwerkstoffen. Die Stemme S 10 wird bis heute in Strausberg bei Berlin für den Luftsportmarkt gebaut.

Quelle:
Text: http://www.hms-technologie.de/historie_antriebhms.htm
Bild: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/bd/Stemme_S10_vr2.jpg/250px-Stemme_S10_vr2.jpg

Samstag, 25. August 2018

Denk’ ich an Brandenburg in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht*

Was ist los in Chemnitz und anderswo?**
Seit gestern brennt es in Treuenbrietzen. Nicht ganz so heftig wie in Griechenland und Portugal, aber auch nicht ganz ohne... Kommt die Munition dazu, die explodiert und das Löschen behindert. Eben Brandenburg ...

Brandenburg ist auch für seine Wegelagerer bekannt. Sie sind für jeden klar erkennbar und uniformiert, meist bis unters Kinn tätowiert und ein höherer Schulabschluß als 10. Klasse ist eher selten. Nicht nur in Sachsen, wo diese wieder mal auffälligen Einäugigen, weil auf dem rechten Auge blinden Organe frei rumlaufen, sondern auch in Brandenburg auf den weitläufigen Seen ist man nicht vor ihnen sicher. 

Die Wasserschutzpolizei, dein Sportsfreund und Helfer wenn du dummerweise auf Grund gelaufen bist, so kenn' ich das noch als West-Berliner. Die WaPo zieht dich raus, so kenn' ich das. Das schafft Freunde und man grüßt sich gerne und wünscht einen schönen Tag.

beten nutzt nix**
Nicht in Brandenburg. Du denkst: Ruf die WaPo und dir wird geholfen. Die schleppen dich mal kurz raus. Nein, weit gefehlt. Du kassierst eine “Belehrung” nach alter Vopo-Sitte und einen 35 € Strafzettel. So, und jetzt ziehen sich die Organe wieder zurück. “Wir gucken später nochmal vorbei und schauen nach, ob sie noch da sind” ist der Kommentar.

Was spielt sich bei den Rambos eigentlich zwischen den Ohren ab? Hallo! Wohnt da jemand? Ich rufe höflich die Wasserschutzpolizei an und frage nach Freischleppen und die Vollpfosten haben nur ABKASSIEREN im Sinn??

Ich kann es immer noch nicht fassen. Selbst einen ganzen Tag lang BETEN hilft da nix.

*frei nach Heinrich Heine
**5 Minuten und bete-nutz-nix von OLAVO