Dienstag, 18. Januar 2022

Ridin‘ with a Blues

Barre des Écrins

Wie oft bin ich in 4000 Meter, und manchmal höher als man zu Fuß erreichen kann dort oben gewesen. Stets im Frühjahr. Als ich noch daran glaubte, daß mein Titel als Deutscher Meister in der offenen Klasse im Streckensegelflug mich verpflichtet mit den Cracks den Parcours des Combattants immer wieder rauf und runter zu jagen. Trainieren! Bevor die Saison im kalten Norden anbricht schon in Höchstform sein! 

Nichts im Leben war wichtiger, als am ‚Tag des Herren‘, bei der meteorologisch nicht allzu sicher vorhersagbaren und nicht allzu häufig sich einstellenden NO Wetterlage startklar zu sein! Es war die ultimative Chance für offene Strecken. Hans Werner hielt damals den Rekord von Lübeck nach Biarritz. 

Those were the days, my friend! Today I‘m ridin‘ with a blues…

Sonntag, 16. Januar 2022

Von den blauen Bergen kommen wir

Singin‘ yah-ya, Yuppie Yuppie hey! 

Von den blauen Bergen kommen wir
Von den Bergen die so weit von hier
Mag die Welt corona kriegen
Wir sind nicht vom Bus zu kriegen
Von den blauen Bergen kommen wir, hey

Freitag, 14. Januar 2022

Carboneras, Cabo de Gata, Espagna

Mit dem Cabo de Gata verbinden sich Erinnerungen. Die Einführung in die Schönheit des Nationalparks durch Mathi, der Segeltörn mit mit MIDI-CAT und die gastfreundliche Aufnahme von Reiner in San José, und die Rettung aus Seenot der odd@sea mit Search and Rescue, wie auch vielleicht ein glücklicher Moment des ersten Zusammentreffens von Susanne und Thomas. Eine jener Geschichten, die noch nicht bis zum Ende erzählt werden können. 

Mittwoch, 12. Januar 2022

Barranco de Lobras, Cástaras

Eine der letzten Refugien der Natur, die sich der industriellen Landwirtschaft entzogen hat. Dafür kann ich ins Schwärmen kommen. 

Dienstag, 11. Januar 2022

Samstag, 8. Januar 2022

Der Name ist Verheißung


Ich war lost auf dem Weg nach Fuseta, da kam der Hinweis nach Soalheira! (Kein Quatsch) Jeder, der es kennt denkt, die haben gleich ein ganzes Dorf so benannt? Da mußte ich abbiegen. Na, was soll ich sagen, ein Kaff am Berg in der Sonne mit einer Kneipe (immerhin) nix besonderes. Da kenn ich ein Haus in Casais - ach lassen wir das…

Donnerstag, 6. Januar 2022

Not such a bad neighborhood

Der Strand von Alvor. Das Highlight: ein schier endlos langer Strand. Echt, sogar ich als bekannt kaum zu überbietender Läufer habe mein Limit gefunden. Hatte heute nicht Knie, wie sonst. Die Physis folgt der Psyche. Kopp gut, Knie gut. Kann Zufall gewesen sein. Muß ich morgen verifizieren. 

Montag, 3. Januar 2022

New year begins where other things end

Ich habe das alte hinter mich gebracht. An einem Ort an dem man sonst, also nicht im Winter, die sog. Letzte Currywurscht vor Amerika von einem der zahlreichen deutschen Immigranten im Hippieland erwerben kann. Cabo de São Vicente, Algarve.

Neues Jahr, neue Aufstellung. Und gute Vorsätze:

Ganz aktuell: In keinem Fall Meeresfrüchte zubereiten und essen, wie z.B. Vongole, wenn nicht WIRKLICH ganz frisch!

Und, das habe ich grad in der folgenden, prägnanten Zusammenfassung gelernt, Arbeit muß Spaß machen - und das muß man auch merken! 

Und last but not least, gemeinsame Projekte nur noch auf transparenter Verständigungsbasis eingehen, wenn ein starkes Gefühl von Verbindlichkeit zu spüren ist und die Beziehung sich auf Augenhöhe abspielt.


Freitag, 31. Dezember 2021

Ab morgen schlage ich ein neues Kapitel auf

Ich wünsch allen Gesundheit und ein bisschen Happyness. So einfach, wie sich das anhört, so schwierig kann das manchmal sein. Und ohne Optimismus geht da nix. 


Donnerstag, 30. Dezember 2021

Noir désir: à l‘envers à l‘endroit - Salut la planête phantôme - bonne année!

Es gehört zu den essentiellen Momenten des Lebens. Savoir vivre. Neue Begegnungen. Alte Gewohnheiten, die sich bewährt haben. Gleichberechtigt. Und Optimismus. Surprenons un amour fou! Bonne année!

Mittwoch, 29. Dezember 2021

Ogira begrüßt mich im Namen von Alfonso

Das Restaurant O Alfonso in Mora ist nach der Empfehlung von meinem Freund Olavo eins der besten im Alentejo. Und das ist keine Übertreibung. Ich habe hier gefühlt die besten Lammkoteletts meines Lebens gegessen. Ohne von Ambiente und Nachtisch zu Schwärmen verweise ich auf meine Rezension in Google Maps. 

Dienstag, 28. Dezember 2021

Soultrip mit dem Bulli, das ist meins.

Tja, frei sein hat eben auch Vorteile. Wenn ich das noch mehr verinnerliche, dann bin ich durch. Portugal has healing potentials, not only in summer and at the countryside of Alentejo.

Montag, 27. Dezember 2021

Einmal Surfer - immer Surfer



Ich weiß nicht, Ich fühle mich den Torfköppen, die sich auf ihrem Brett den Mächten Poseidons in der Brandung aussetzen zwar grundsätzlich näher, aber unter einem Kutter mit mindestens 10 BRT und einer verlässlichen Maschine würde ich da nicht mitspielen wollen.

Sonntag, 26. Dezember 2021

Nazaré

 

Der Atlantik ist in diesen Tagen aufgewühlt und die Gischt der permanent anrollenden Wellen steht als Nebelwand vor der Sonne. Mein Bulli wird im Takt der Wellen geschüttelt, das Meeresrauschen ist stochastisch und das Schütteln mehr wie eine Turbulenz. Weißes Rauschen auf den Ohren ist gut gegen Tinitus. Das leichte Schütteln paßt gut zu meinen nicht jugendfreien Träumen. Nazaré! Das kann ja nur noch besser werden.

Donnerstag, 23. Dezember 2021

Bem vindo ao Miradouro do Vale do Sabor

Der Aussichtspunkt kann für einen CamperVan Touristen schöner nicht sein. Ich bin bis ganz vorne rangefahren und beobachte den Bussard, der vor mir in den Hangwind eingestiegen ist und kreisend an Höhe gewinnt. Er steigt an mir vorbei, in Steinwurfweite und schaut ohne Furcht herüber. Der letzte Indianer in mir legt die Hand ans Herz um mit ausgestreckten Arm den Seelenverwandten zu grüßen. 

Mittwoch, 22. Dezember 2021

Grüße aus Kastilien und Leôn

So weit das Auge reicht, nur plattes Land. Auf der Reise vom Baskenland hierher, nach der schroffen und gewaltigen Landschaft mit Einsiedlerklöstern auf unwirklichen Felsformationen um die Adler ihre Kreise ziehen, bin ich als Steppenschläfer und Astronautenanwärter in meinem Raumschiff hier besser aufgehoben. 

Montag, 20. Dezember 2021

Tour de l'âme et du coeur

Außen klein, innen groß (rechts: T6.1 Calfornia). Alles dran, alles drin. Der Weg ist das Ziel. Reinigen von innen. Von außen eher Katzenwäsche. Und Dehnungsübungen, Yoga is ‚n scheiß dagegen. Eigene Besinnlichkeit, nicht eben die übliche vorweihnachtliche. Strukturieren und Klarheiten finden, with a little help of my old friends.

Samstag, 18. Dezember 2021

Fort Louvois assez bizarre

Situé à Bourcefranc-Le Chapus, au pied du pont de l’île d’Oléron, le Fort Louvois est un site incontournable du bassin de Marennes. Il est le petit frère du Fort Boyard ! On va visiter ca domain

Montag, 30. August 2021

Die Guzzi, die Gummikuh und der Dicke

Wie eine Familie stehen sie zusammen, die Legenden der Mobilität.

Die Motoguzzi California II, die BMW GS und der Versuch von Volkswagen mit dem Phaeton in der Premium-Limousinen-Klasse Fuß zu fassen.

Montag, 23. August 2021

Art Deco, Jugendstil Interieur und der ICEGARDEN


Eine wahre Fundgrube bei Frantek und Christa in Lietzow bei Nauen


Montag, 2. August 2021

Seit heute machen wir unseren Strom selbst!

Drei Wechselrichter wandeln die Gleichspannung von 65 Solarpanelen in Wechselstrom, 10 kwh Speicher bringt uns durch die Nacht und mehr noch: anstatt mit EnBW in die Energycloud zu liefern und das Monopol der alten Energieriesen zu stützen, bauen wir mit Lichtblick die Schwarmbatterie dezentral - nie wieder Strom kaufen und einen Beitrag zur Netzstabilität leisten.

Dienstag, 20. Juli 2021

Mittwoch, 7. Juli 2021

Stearmen and Friends in Bienenfarm

Sooo schöne Spielsachen am Flugplatz bei bestem Wetter

Es war, wie man es nur in USA erleben kann. In Oshkosh oder so. Alte Kolbenmotoren in Oldtimer Flugzeugen, meist aus den Zeiten von vor 80 Jahren oder mehr zusammen mit Amischlitten und Oldtimern der Strasse. Das alles bei bestem Wetter und indem Corona völlig ausgeblendet scheint. Ich habe es sehr genossen im großen Gedränge um Bier und Bratwurst. Ich traf hier und dort alte Bekannte, Fliegerkumpels und Enthusiasten und solche, die keine Scham empfinden in Militärklamotten auf Willi‘s rumzulungern und Kaugummis und Lucky Strikes in den Kopf zu stecken. Romantik pur findet man im Teaser der Quaxe: https://youtu.be/qZQjnEboXBA

Samstag, 5. Juni 2021

Hier wohnt Aiolos

Aiolos nahm Odysseus und seine Gefährten gastfreundlich auf und bewirtete sie einen Monat. Vor der Heimfahrt gab er Odysseus einen Schlauch aus Rindsleder mit Winden, der verschlossen bleiben sollte. Gleichzeitig ließ er für Odysseus’ Heimfahrt günstige Westwinde wehen. Der Schlauch wurde jedoch von den Gefährten des Odysseus kurz vor Erreichen Ithakas geöffnet. Infolgedessen entwichen alle Winde, und die Schiffe wurden zu der Aiolos-Insel zurückgetrieben. Als Odysseus Aiolos erneut um günstige Winde bat, wurde er als ein den Göttern Verhasster abgewiesen.(Wikipedia)

Samstag, 17. April 2021

Geldbörsentauchgang mit Kerstin

Dietmar und Ute haben meinen Überführungstörn von Bootsservice Mehdow in Brandenburg zur Marina Ferch begleitet. Meine erfahrene Crew die sich schon im Mittelmeer zwischen Lampedusa und Sizilien vor der US Navy hat erschrecken lassen. Dietmar versteht es seitdem für sportliche Einlagen zu sorgen. So auch diesmal. Beim finalen Anlegemanöver schmeißt er unvorsichtigerweise seine Brieftasche in den Schwielowsee. Jetzt mußte Kerstin, die Tauchlehrerin aus Potsdam den Schatz heben. Welch eine Freude!

Freitag, 2. April 2021

Osterspaziergang

 

Die Mädels vom Rosencarree in Schäpe
Den Osterspaziergang jetzt mal in Ehren. Ein Ausritt zu zweit bei frühlingshaftem Wetter ist in diesen Corona Zeiten den Mädels immer gegönnt. Als Zeitzeuge von fast 60 Jahren Ostermarsch, dem politischen und philosophischen, halte ich mich in diesem Jahr mit physischer Präsenz zurück. Während sich meine Gesinnungsgenossen heute am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin treffen und virtuell, wie ich auch, über die Friedenskooperative mitmachen, rufe ich auf: Runter vom Sofa! Rauf auf die Strasse!

Zitat aus der Rede von Jutta Kausch:
„ich kann garnicht soviel essen, wie ich kotzen möchte und garnicht alles aufzählen, was an Schweinereien gerade läuft...“
(www.friedenskooperative.de/ostermarsch-2021/reden/Jutta-kausch-berlin)

Montag, 8. März 2021

Landy on shedpad

Die technische Instandsetzung meines Landcruisers erfordert Ausdauer und auch ein bisschen Glück. Erst Erneuerung eines Keilriemens zur Wasserpumpe, dann hat Electro-Rodas endlich den Grund für den Profilfresser am Vorderreifen gefunden: auf der Vorderachse befanden sich zwei unterschiedliche Felgen!!! Das erklärt vieles. Ich habe dreimal die Spur in verschiedenen Werkstätten einstellen lassen, ohne Besserung. Und jetzt ist auch die kinematische Blockade bei Lenkvollausschlägen weg! Mit einem mal scheint alles gelöst - so dachte ich. Bis auf ein sonderbares Geräusch; hohes Pfeifen und metallisches Klappern ....

Pedro wusste nach 30m Probefahrt sofort Bescheid: drive train! War sein Kommentar. Nun nur noch schnell das CRUZETA im Antriebsstrang gewechselt und ich bin zufrieden. Eine echt geile Karre.

Donnerstag, 18. Februar 2021

The wall in our mind

Manchmal gelingt das Bild (eine Aufnahme von unserer Baustelle) und die Vision im Kopf wird zu Stein. Ein schöpferischer Akt. Die Natur, so scheint es, hat mit dem von Menschenhand geschaffenen inzwischen eine art status quo gebildet. Leben und leben lassen. Symbiose.

Nicht nur Anmut, sondern auch innere Struktur trägt zur Symbiose bei. Und es ist ebenso eine große Kunst, die innere Struktur zu kennen, zu verstehen und dem Vorhaben entsprechend zu nutzen. Eine Wahrheit, die sich in meinen beruflichen Projekten immer wieder als grundlegend herausstellt. 



Samstag, 24. Oktober 2020

Durch den herbstlichen Emsterkanal ins Winterlager

Bildquelle: Franz S.

Nach einem kurzen Besuch am Steg in Trechwitz am wahrscheinlich letzten schönen sonnigen Herbsttag mit dem obligatorischen Grill und beeindruckenden Lagerfeuer geht es nach Brandenburg ins Winterlager. In der Stadtmarina tanken wir voll. In dieser Saison ist der Schiffsdiesel gerade mal 108 Std. gelaufen und hat im Schnitt 2,3 ltr. Treibstoff in der Stunde verbraucht. Ich finde MS LAURA macht bei diesem Wert einen schlanken Fuß. 


Donnerstag, 3. September 2020

Das einzig starke an dir...


... ist deine MOTO GUZZI!
Aber sonst ... 
Macht mich nicht nur die Guzzi zum Fuzzi!

Montag, 6. Juli 2020

So kann die Aussicht bleiben

Fernsicht bis zum Horizont auf dem neuen Liegeplatz
Zum Empfang am Steg kam Otti und Gunnar und die Nachbarn Mona und Bernd hatten eine hilfsbereite Hand beim Anlegen. Aus der Begrüßung wurde ein netter Plausch bei Rotkäppchen Rosé trocken und allerhand Update und Boxentratsch. Ich spüre wieder die Sehnsucht nach dem uneingeschränkt freien Leben der Binnenseefahrt und habe eine lange Liste der ToDo‘s die keine Langeweile zulassen und ganz ohne Terminstress nach dem Lustprinzip geordnet sind. Oh, happy days 🎶

Donnerstag, 18. Juni 2020

Flat tire in the middle of nowhere

Aber immerhin LTE Empfang!!! 
So kann ich die ADAC Auslands-Pannen-Hilfe in München erreichen und werde an den lokalen kroatischen Bearbeiter vermittelt, der sich in der Pampa um Vrataruša gut auskennt. Mein nur zwei Wochen alter Reifen hat das Ausweichmanöver eines Holzlasters, für den ich die ohnehin enge Straße  verlassen musste, nicht überlebt. Ich hatte mir einen Satz neuer Sommerreifen nach dem Törn in die Bretagne vor zwei Wochen geleistet weil es nervt, wenn man 20 Std. hin und 20 zurück nur ständig ein linksgieriges Fahrzeug auf der Bahn halten muß. Tja. Und die Jauchepumpe, die vermeintlich Wunder wirken soll, bringt effektiv nix. Platt is platt, wie man bei uns sagt.

Montag, 18. Mai 2020

Abschied von Gerda

Schäpe, 18. Mai 2020
Danke liebe Katja, ich habe heute bei allem Tiefgang der Gefühle und einem vermeintlich schwankenden Boden unter den Füßen viel Halt in den mir lieben und schon sehr lange mich begleitenden Menschen verspürt. Dazu gehörst du als Teil der Familie auch. Der Redner hat seinen Beitrag dazu geleistet eine tragende Stimmung zu erzeugen die in einer ausgeglichenen Art einen Übergang und Abschied von Gerda ermöglicht und ich mich immer an der Grabstelle dieser würdigen Veranstaltung des Abschieds von der liebenswerten Oma, Mamma unserer Tochter Anja und meiner Jugendliebe erinnern kann. Es ist allein Anjas verdienstvollste Lebensleistung ihrer Mutter eine würdevolle Begleitung in den letzten Wochen ihres bedauernswerten Zustands zu schenken. Diese höchste Auszeichnung geht an sie an ihrem 14. Hochzeitstag.

Montag, 13. April 2020

Wer sagt dass alles gut wird?

„Alles wird gut“ ist nur eine Redewendung
... und vielleicht eine Hoffnung. So wie man hofft sich etwas wünschen zu dürfen, wenn man eine Sternschnuppe sieht. Hätte ich einen Wunsch frei, würde ich mir nichts wünschen, sondern mir denken: Es ist gut noch einen Wunsch frei zu haben und ihn mir bewahren.
Ich kann Momente wie diese im Bild wie eine Sternschnuppe geniessen und denke ich habe Glück sie zu erleben. Ja, die Natur scheint an Ostern durchzuatmen. Ich prüfe jeden Tag wie gut ich selbst eigentlich durchatmen kann. Viele Menschen können derzeit nur mit Sauerstoffbeatmung auf die Überwindung ihres Leidens hoffen. Möge ihre Hoffnung sich erfüllen. Meinen freien Wunsch geb ich dafür.

Mittwoch, 1. April 2020

Jam Session 2002 @ EDVH aviators lodge

When I was younger than today life was much more horny as you can see ...
Gerne der Zeiten gedenk’ ich, da alle Glieder gelenkig – bis auf eins. Doch die Zeiten sind vorüber,
steif geworden alle Glieder – bis auf eins. (Johann Wolfgang von Goethe)

Freitag, 13. März 2020

Die Vernunft ist tot

Der eitle Eidinger übertreibts mit Ibsen; Theaterbesucher verlassen genervt die Vorstellung
Es scheint als hätte das Versammlungsverbot nicht nur wegen Corona an Überzeugung gewonnen. Das kulturelle Leben wird pauschal abgesagt, allein DIE AFFEN werden dennoch uraufgeführt.
Ich werde das Gefühl nicht los, dass auch meine Wesensart nach dem Besuch der Premiere sich jeden Tag verändert. Immer öfter stoße ich völlig überraschend Affenlaute aus, beuge mich nach vorn, laufe auf Händen und Knien und ernähre mich überwiegend von Bananen. Noch nie hatte ich so viel Haare auf dem Rücken und dem ganzen Körper...

Samstag, 18. Januar 2020

Auf das was da noch kommt

Es geht grad erst los, ich will so viel noch seh'n
Will gegen die Wand fahr'n und wieder aufsteh'n (
Max Giesinger)
Müssen immer erst schlimme Nachrichten wachrütteln bis sich im Alltag das Gefühl wieder einstellt wie schön es ist den Augenblick zu genießen, die Sonne auf der Haut zu spüren, das Grün zu atmen, einfach zu leben und gespannt sein auf das was da noch kommt. Die Sinnfrage nach dem Leben an sich ist ohnehin absurd, denn es endet gewiß mit dem Tod. 

Donnerstag, 21. November 2019

English Electric Lightning bei Landung aus ungewohnter Position

Unbesiegt am Boden zerstört, eine viel zu seltene Verwendung von Waffensystemen
(Photo: Chris Hart)
Auch die Britische Luftwaffe hatte mit ihrer Lightning eine mit dem Starfighter der Deutschen Luftwaffe vergleichbare Erfahrung. Die Unzuverlässigkeit dieser Flugzeuge war ihr größter strategischer Feind.

Eine Waffe, die ‚nach hinten losgeht‘ ist der zweitbeste pazifistische Lösungsvorschlag finde ich. Wie ein Kampfflugzeug, das noch vor seinem Einsatz abstürzt. Die Erfahrung mit meinem ersten Flugzeug, es war ein flugfähiges Modell einer Lightning, war in diesem Sinn ultimativ und gewaltlos, wenn auch unvergesslich schmerzhaft. 

Dienstag, 5. November 2019

In Odiáxere auf der Parkbank

In Odiáxere auf der Parkbank wartet man auch ohne genaue Idee auf was.
Die Tage im November können auch feucht und windig sein, aber man findet immer ein Plätzchen zum Ausruhen vom langen Hundespaziergang am Strand und Zeit für einen Bica (Café pequeno). Es überrascht mich immer wieder wie schnell so ein Tag vergehen kann und dann sitzt man vorm Kamin und teilt nochmal die Erlebnisse der besonderen Art: Der Vogelschwarm am Strand, der flink die Flugrichtung ändert, sich wie ein Fischschwarm bewegt und dabei seine Farben verändert. Die Unterseite der Vögel ist auffallend magenta, die Oberseite teils weiß teils schwarz, ein Spiel von Licht und Schatten und erstaunlichen Farben.

Oder die Wildschweinrotte um Mitternacht auf der menschenleeren Landstraße, die unter Führung der Bache eine 4 oder 5 Meter hohe Böschung hinaufklettern, bestimmt mehr als 20 Tiere, um im Wald zu entkommen und das Schauspiel der Ferkel die doch mehrere Anläufe brauchen um zu folgen. Es ist eine Szene die mich zutiefst beeindruckt. Ich stehe mit Aufblendlicht bestimmt eine Minute und höre das Quieken und Grunzen und sehe die abrutschenden kleinen Schweinchen und rieche den Wildschweiß, es riecht nach Maggi. Dann sind alle im Wald verschwunden.

Freitag, 4. Oktober 2019

Mach‘s noch einmal, Jack

Am Abend nach dem Flugtag: Let’s have an Air Show again ...
*Text: Monographie Fluegeldoktor, Erinnerungen an ein bewegtes Fliegerleben
Schon im späten Anflug auf unseren Platz, es war einer jener prall gefüllten Sonntage an denen wir unser Showprogramm im Kunstflug zeigen durften, sahen wir Dieter und seine esoterisch angehauchte Psychologin ganz vorne am Zaun stehen, und wir wußten, jetzt ist es endlich soweit. 

Sonntag, 22. September 2019

Eine schöne Beechcraft Debonair in Gold und Silber

Diese elegante Bonny habe ich lange Jahre mit meinem Freund Kai betrieben
Im Rückblick kommt Wehmut auf und der kostenintensive Unterhalt ist vergessen. Es zählen nur die schönen Stunden und auch die herrlichen Fassrollen, die man mit dem flotten Vogel hinlegen konnte. Mit einem 6-Zylinder Boxer brachte man 225 PS auf den Prop und verfeuerte mehr als 70 ltr Avgas in der Stunde mit meist 135 kts am Staurohr. Nicht schlecht. Die Nachfolgerin, eine Mooney 20 C zeigte dann eine ähnliche Performance mit einem 4-Zylinder bei weniger als 40 ltr pro Stunde.