Montag, 5. August 2019

Donnerstag, 1. August 2019

Mettwurst

Bild/Text:  Monographie Fluegeldoktor, Erinnerungen an ein bewegtes Fliegerleben
Es war in Karlsruhe. Schon in angemessener Entfernung von der Luftverkehrs-Kontrollzone, deren Frequenz ich gerade gerastet hatte, und nach dem initial call zum Tower machte der Lautsprecher nur noch krächzende Geräusche. Ein zweiter Versuch über mein Headset machte eindeutig klar, daß irgendwas mit der electrical power am abrauchen ist. Egal, ich setze nochmal „transmitting blind" meine Absicht in Karlsruhe zu landen ab. Ob die mich hören, weiß ich nicht. Also „landing light on" - ist vielleicht eine gute Idee.
Nee, leider nicht. Electrical power fatal failure.
Ok.
Das hand held GPS läuft weiter auf Akku. Field in sight. No problem.
Mit hydraulischen Landeklappen und einem manuellen Fahrwerk war ich in keiner wirklich beunruhigenden Situation. Ich guck raus, bin anscheinend alleine im Endanflug.
Na dann.
Der Motor lief ohne Probleme auch im Leerlauf - dank Magnetzündung eben.
Ich liebe dieses „Fail Safe" Prinzip.

Mittwoch, 17. Juli 2019

Gummi-Else Ladebaum

Die Schlauchboot-Hebevorrichtung hat den Funktionstest bestanden
Mit dem neuen Schlauchboot und dem inzwischen einsatzbereiten Ladebaum erfüllen sich meine Vorstellungen über Ästhetik und Funktionalität. Jetzt kann ich über eine Halterung des demontierten und segmentierten Mastes in der Plicht nachdenken.

Dienstag, 19. März 2019

Buenaventura Social Club

Die Einweihung des Bouleplatzes mit den Nachbarn Barbara und Harold
Es sind bewegte und bewegende Tage. In der vergangenen Woche haben wir viel geschafft, die zweite Bauphase trägt viele sichtbare Ergebnisse. Der Boulodrome ist fertig gestellt.
Der gesundheitliche Zustand unseres Boxers Gustav nimmt nach kurzer Krankheit (Karzinom in der Milz und Metastasierung über die Lymphbahnen) dramatische Formen an und wir müssen von ihm Abschied nehmen. Er hatte ein schönes Leben - der portugiesische Hundehimmel hat viele Sterne und seit heute einen besonders treuen.

Mittwoch, 17. Oktober 2018

So schön kann Klimawandel sein...

Sundown am Netzener See an dem dieser Sommer nicht enden will
Blutrot. Tagsüber immer noch sommerlich warm, abends und nachts schon empfindlich kalt. Die Eicheln knallen auf das Dach vom Wintergarten - nichts für schreckhafte Gemüter. Herbstblätter segeln unablässig bei jedem Windstoß zu Boden.

Ein wenig nachdenklich kann man  dabei schon werden. Wie war das früher? Wie wird es sein, wenn unsere Kinder und Enkel zu ihrer Zeit in 30 oder 60 Jahren den Sonnenuntergang beschreiben? 

Meine Eltern waren froh den Krieg unbeschadet überlebt zu haben und hatten Mühe sich von Schuldzuweisungen frei zu machen. Diese kollektive Schuld trifft uns heute nicht mehr. So aber doch die Sorge den Planeten irgendwann verlassen zu müssen und dabei einen stattlichen Berg von Müll und Unrat zu hinterlassen.

War das unvermeidbar? —- Lasst uns anfangen aufzuhören! Ich brauch z.B. kein billiges Masttierfleisch und auch keine güllegetränkten Felder, keinen Salpetersäure-gepimpten Spargel auf kosten der Wasserqualität unserer Brunnen; kein sinnloser Flächenverbrauch, Rodung der Wälder und Verschmutzung der Luft in unseren Städten um mit martialischem Pickup und maximaler Traktion auf allen Rädern die Brötchen aus Gips und Pappe beim Backshop zu besorgen. Ich muß nicht weiter nachdenken, es fällt mir noch ungeheuer vieles mehr ein.... 

Montag, 1. Oktober 2018

La Traction Avant dompte la force centrifuge

Mit Citroën 7CV kam heute Hans-Dieter und war sofort in unsere DS verliebt
Was soll ich sagen, er hat gleich Nägel mit Köppen gemacht und alles getan um unsere Göttin in seinen Besitz zu überführen. Das ging schnell und ich bin noch ganz benommen von der Vorstellung jetzt ohne sie zu sein. Bonne chance et bon temps avec nos trésor, mon vieux!

Mittwoch, 29. August 2018

History: HMS Antriebssysteme GmbH

Stemme S10-VT
Der Hochleistungs Motor-Segler 
Angefangen hat alles auf einem Bierdeckel. Wolfgang Holstein hatte nach dem Studium der Luft- und Raumfahrttechnik gerade seine Dissertation über die Informationsverarbeitung im Cockpit von Flugzeugen abgeschlossen und saß mit einem befreundeten Ingenieur und Flugfan in einer Berliner Eckkneipe. Beide träumten vom Fliegen. Vom besseren Fliegen. Vom noch schöneren Fliegen. Und skizzierten auf einem Bierdeckel den ersten Entwurf eines Hochleistungsmotorsegler - kurz HMS - wie sie ihn sich erträumten. Das war 1980. Die Sache wurde ernst.

Mit der Idee, den Leichtflieger mit einem versenkbaren Propeller auszurüsten, hatten sie eine Marktnische gefunden. Die beiden Jungunternehmer gründeten die HMS Antriebssysteme GmbH und konstruierten mit dem Hochleistungssegler Stemme S 10 einen vom Höhenleitwerk bis zur Propellerspitze eigenen Flieger.

Geübt durch die Arbeiten an dem Flieger machte die HMS Antriebssysteme sich schnell einen Namen beim Einsatz von Faserverbundwerkstoffen und erarbeitete sich eine führende Position in der Werkstofftechnologie. Dann trennten sich die Wege der beiden Gründer. Holstein konzentrierte sich weiter auf die Entwicklung von Verbundwerkstoffen. Die Stemme S 10 wird bis heute in Strausberg bei Berlin für den Luftsportmarkt gebaut.

Quelle:
Text: http://www.hms-technologie.de/historie_antriebhms.htm
Bild: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/bd/Stemme_S10_vr2.jpg/250px-Stemme_S10_vr2.jpg

Dienstag, 17. Juli 2018

It‘s no town like downtown

Der Landwehrkanal am Bhf Möckernbrücke von der Brücke MS LAURA dot EU
Der Flieger in der Bildmitte is da Rosinenbomba. Ne DC 4 oda 3. Wie die von dem coolen Ami aus Texas, der sich ne DC3 als Wo-Mo-Flieg ausgebaut hat, so mit Bar, Launge, Diner, private bedroom facilities and backstage.

I met him at Oshkosh - the other day..

Freitag, 22. Juni 2018

Mein Geburtstagsgeschenk


Es war mein Geburtstag und ich wollte mir eine besondere Freude machen. Ein Rundflug im offenen, nostalgischen Doppeldecker. In unserer Stampe SV4C, gebaut im Jahre meiner Geburt.

Die Stimmung an dem kleinen Sportflugplatz, an dem wir als Berliner Flieger schon mehr als nur Gäste im niedersächsischen Verein aufgenommen waren ist ganz nah an dem Idealbild der Fliegerfolklore, wie wir sie gerne im Kino zu Zeiten der Barnstormers gesehen haben. Die Tage sind gefüllt mit der Wartung des betagten Motors und gelegentlichen Flügen, um den Trainingsstand im Kunstflug zu halten. Allabendliches gemeinsames Kochen und lange Gespräche am Lagerfeuer. Es sind nur wenige Meter von unserer Unterkunft, einem Holzhaus Ensemble am Rande der Piste bis zum Hangar. Während unseres Wegs dorthin erkenne ich das Problem.

Ein steifer Ostwind. Keine Ahnung, bestimmt 15 bis 20 km/h. Quer zur Start- und Landebahn. Viel zu stark für den Flugbetrieb mit einen Tail-Dragger. So nennt man Spornrad gesteuerte Flugzeuge. Und unsere Stampe hat ein Spornrad, allerdings ist dieses nicht gesteuert. 

Wo ist das Problem? Wir betreiben ein Spornrad gesteuertes Flugzeug, dessen Sporn lediglich ein nachlaufendes Rad ohne Lenkfunktion hat. Ja klar. Zu seiner Zeit war das von untergeordneter Bedeutung, weil Flugplätze keine ausgewiesene Start- und Landebahn besaßen, sondern Starten und Landen immer genau in Windrichtung gewählt wurde, also als Flugfeld kreisrund angelegt waren. 

Unser Flugplatz ist nicht kreisrund angelegt, hat aber quer zur Bahn eine lang gestreckte Abstellfläche für Flugzeuge, die nicht hangariert oder zu Besuch gekommen sind und draußen stehen. Und heute, an meinem Geburtstag war diese Grasfläche frei und ich beschloß nach einer Begehung zu Fuß meine Landerichtung für meinen Geburtstagsflug hier zwischen den Landereitern quer zur Bahn zu definieren. 

Sonntag, 22. April 2018

WINGMEN W-M-W in Formation

Wingmen Werner - Martin - Wong an der Glienicker Brücke
In alter "Diamant"-Formation: Flügelspitze an Flügelspitze

Wingmen, so close, so far. 

Für mich war West-Berlin bei meiner Ankunft 1966 aus der Pfalz die Offenbarung. Die Glienicker Brücke, Wahrzeichen des Kalten Kriegs und Symbol in einer Zeit des Aufbruchs. Die Schah-Demo am 2. Juni 1967 und die Bewegung der 68-iger Jahre hat mich nicht kalt gelassen. Ich sehe heute einen privaten Anteil an der Befreiung vom Muff der Talare in Form der Durchsetzung der Gemischtbelegung im evangelischen Studentenwohnheim Dauerwaldweg in Eichkamp, in der Verweigerung des Wehrdiensts, in der Fortsetzung des Luft- und Raumfahrt Studiums in Form von wissenschaftlicher Forschung anstatt einer beruflichen Karriere in den Technologiekonzernen der Waffenindustrie; die Gründung des ersten Flugzeugbauunternehmens in West-Berlin und des  eigenen Beitrags in der Galerie der epochalen Flugzeuge, dem Hochleistungs-Motor-Segler HMS10, später Stemme S10 und - last but not least - die Erfüllung des Traums die Freiheit der Lüfte mit einem offenen Doppeldecker spielerisch im Kreise gleichgesinnter Freunde zu erleben.
Die WINGMAN Crew. Ein denkwürdiges Revival in diesen Tagen...

Freitag, 6. April 2018

WINGMAN - let's have an airshow!


Let‘s have an Airshow,
Sie sind besessen vom Fliegen. Fliegen auf Flugzeugen aus der Zeit ihrer Väter und Großeltern. Eigenwillige Flugmaschinen mit ausgeprägtem Charakter.

An einem Tag wie heute ...
An so einem schönen Sommertag wie heute am Rande der Piste - wir liegen im Gras und haben uns von der Anstrengung unserer Aerobatic Lessons erholt - da ging das Gerücht, es gäbe holländische FallschirmspringerINNEN im Truppenübungsgebiet, die ihre Freifallsprünge NACKT ausführen!

Da müssen wir hin! 

Und was war das Ende von dem Lied: Der stolze Herr Oberst überreichte der WINGMEN CREW eine Asbach Superior Old Brandy Magnum (3 Ltr) für die heldenhafte Mission der Luftraumüberwachung mit Crashlandung:

"Unbesiegt am Boden zerstört"

war sein Kommentar. (Text: Miniaturen aus einem reichen Fliegerleben, Monographie in Bearbeitung)



Mittwoch, 22. November 2017

Auf alten Bildern sieht man immer viel jünger aus

There are old pilots, and there are bold pilots,
but there are no old, bold pilots
Die praktische Fliegerei konnte von West-Berlin aus nur mit erheblichem Reise-Aufwand nach Niedersachsen betrieben werden. Dort etablierten sich die Akademische Fliegergruppe in Burgdorf und der Akademische Luftsport-Club in Metzingen bei Celle. Das Gelände mit dem Namen Berliner Heide Metzingen wurde zu meiner zweiten Heimat.

Als ich Hagen Wustrak in Bremen anläßlich des 75-zigsten Geburtstag von Dieter Dey traf, grinste er mich in seiner charmanten Art an und sagte: “Wong - daß du mal die Fliegerei überleben wirst, hätte ich noch vor Jahren mir nicht vorstellen können.”

Nun, da habe ich ja wohl alles richtig gemacht, als ich die Fliegerei 40 Jahre nachdem diese Aufnahme entstanden ist, an den berühmten Nagel gehängt habe.

Sonntag, 12. März 2017

A new season was born

Man kann wieder die Göttin durchs Dorf führen und sanft schwingen lassen
Mit den ersten frühlingshaften Tagen erwacht wundersames Treiben. 

Es werden wieder To-Do Listen geschrieben. Die Anti Fouling Farbe aus dem frostfreien Lager geholt. Auch die gülden glänzende Schraube, die bei Propeller Schmidt wieder hübsch hergerichtet wurde, indem er die Eselsohren rausgezogen, die Risse nachgelötet und das hübsche vierblättrige Kleeblatt aufpoliert hat, muss nun angeschraubt werden. Die Ausfahrt zum Boot nach Priborn wird zum beglückenden Auftakt der Saison.

Montag, 18. Juli 2016

Those were the days (1990)

Dieses Carbon Bike ist in der HMS Anfang der '90er entstanden
Lange bevor der Hype auf Carbon am Bike alltäglich, lief die innovative Felgen-, Laufrad- und Rahmenentwicklung der HMS auf Hochtouren.

MTB Full Carbon Drahtreifen, radial gespeicht vorn, Aero-Spokes, Hügi-Naben, Sonderanfertigung für reduzierte Speichenzahl.

Fachwerkrahmen aus Filament-wounded-high-module-carbon-fiber Tubes.